Warum lesen wir so viel von dpi und ppi für das selbe ? Wann sind es dpi und wann ppi und vor allem: Was ist der Unterschied ?



PPI


PPI (Pixels per Inch) sind eindeutig definierte Farbpunte (Pixel) in einem festen Raster. Jeder einzelne Pixel kann je nach Produkt (Sensor/Lichtquelle) Farbwerte von 1 Bit (2 Farben) bis 48 Bit (280 Billionen Farben) annehmen.

- Fixe Grösse pro Pixel
- Flächenfüllende Farbe pro Pixel
- Beliebiger Farbwert 1 - 48 Bit


Verwendung der Bezeichnung ppi: alle Geräte, die viele Farben pro Pixel darstellen können:
- Digitalkameras
- Scanner
- Monitore / Bildschirme
- Beamer
- Display

Beliebige Farbwerte als Pixel


Hier ein grauer Balken (graue Pixel) mit einer Digitalkamera aufgenommen

Es ist dadurch nicht möglich, jedes ppi mit einem dpi darzustellen.



DPI


DPI (Dot per Inch) oder (Punkte pro Zoll )sind limitierte Farbpunkte, meist von Druckern.
Die Farbpunkte sind also direkt abhängig von der Anzahl Farbquellen der verwendeten Geräte.
Ein einfacher Tintenstrahldrucker liefert 4-6 Farben (bekannt als Tintenpatronen)
Die Farbpunkte können jedoch im Unterschied zu den PPI in der Grösse ändern und dadurch den Farcharakter in der Farbintensität beeinflussen.

- Unterschiedliche Punkt (Dot) Grösse
- Reduzierte Anzahl Grundfarben pro Punkt ( z.B. 4 -6 Farben bei Druckern)
- Die PPI-Pixelfarben müssen durch mehrere DPI Punkte erzeugt werden
- Ein 1200 dpi Drucker mit 6x6 Matrix kann also nur ein 200 PPI-Pixel darstelle
n

Verwendung : Meist nur Drucker, die mit wenigen Grundfarben pro Punkt auskommen müssen:
- Laserdrucker
- Tintenstrahldrucker

Hier ein 4-Farbendrucker CMY + Black


Die Farben können nur durch die Mischung der Grundfarben und durch die Grösse der Punkte (Dot) dargestellt werden.

Hier der selbe graue Balken wie im Beispiel oben, aber gedruckt.
In der Matrix 6x6 Dot's wird durch die unterschiedlichen Schwarzpunkte von der Ferne gesehen ein Grau erzeugt.

Die Mischung der Grundfarbem C (Cyan) M(Mangenta) Y(Yellow) und K für Key(Schwarzanteil)